Springe zum Inhalt

Ein Tiefdruckgebiet sorgte dafür, dass die letzte Regatta in dieser Saison zurecht diesen Namen bekommen hat. Die erste von hoffentlich vielen gemeinsamen Regatten mit der Niederländischen RS Aero Klassenvereinigung.

Eine wirklich gut vorbereite und gelungene Veranstaltung zu Gast bei der Watersportvereniging Vinkeveen-Abcoude. Mit 14 Teilnehmern nochmal eine stark besetzte und damit gültige Ranglisten-Regatta.

Für mich persönlich verlief der Saisonabschluß leider nicht so glücklich. Leider hatte ich mich von dem Infekt noch nicht ausreichend erholt, so mußte ich in der zweiten Wettfahrt am Samstag die Wettfahrt aufgeben und nach Hause fahren.

Es gab ordendlich Wind an den beiden Tagen, Samstag um 4 Bft und Sonntag um 5+ Bft. So konnten die 5er Segel in dem Feld an beiden Tagen überzeugen, sie waren oft schneller als die 7er. Durchzogen mit Regen, aber auch mit sonnigen Abschnitten konnten insgesamt 7 Wettfahrten gefahren werden. Am Ende konnte sich wieder mal Marcus Walther als Sieger durchsetzen.

Somit steht unsere Rangliste zum RS Aero Challenge 2018 fest.

R Segelnr 5°7°9° Name W1 W2 W3 W4 W5 W6 W7 G
1 GER 1723 Marcus Walther 1 1 1 1 1 1 1 6
2 NL 2349  Karlijn v/d Boogaard 4 3 3 2 2 5 5 19
3 NOR 1431 Cathrine Karlson 3 5 7 7 3 2 2 22
4 NL 1869 Gerard Vos  2 4 5 4 4 4 4 22
5 NL 1447 Floris Stapel 9 10 2 5 7 3 3 29
6 NL2373 Arwin Bos 8 6 9 9 6 6 6 41
7 GER 1541 Philip Nann 5 2 4 3 dnf dns dns 44
8 GER 2807 Thomas Beneker 6 ocs 6 6 5 7 dsq 45
9 GER 2036 Christian Lemmer 11 9 8 11 9 9 8 54
10 GER 2481 Jannis Meyer 13 8 11 13 8 8 7 55
11 NL 1058 Jan van den Brink 10 7 10 8 dnf dns dns 65
12 NL 1841 Rob Jessurun 12 11 12 12 11 10 9 65
13 NL 2309 Bert Heijnen 14 12 13 10 10 dns dns 74
14 GER 1909 Jörn Domres 7 dnf dns dns dns dns dns 82

 

endlich mal wieder Zeit für meinen Blog. Es gab ja viel zu tun mit der Gründung unserer Klassenvereinigung.

Die letzten Helden, auf der Elbe, war ein großer Spass. Über hundert Boote und 220 Segler waren versammelt, um hier zum Jahresende nochmal richtig schön zu segeln.

Der Samstag war ruhig, mit richtig schönem Wetter, etwas wenig Wind. So nutzten wir das Hochwasser eher zum "warm" segeln und genossen die Heissgetränke auf dem Wasser. Eine Wettfahrt gab es dann doch noch.  Als vierte Gruppe gestartet hatten wir ordenlich Abdeckung von den vielen Booten. Aber es war trotzdem spannend.

Der Sonntag bescherte uns mehr Wind. Im Mittel um 6-8 kn. So konnten wir drei ordendliche Wettfahrten machen. Für mich persönlich sehr anstrengend, hatte ich mir doch in der Woche zuvor einen Infekt eingehandelt.

Die Gesamtergebnisse gibt es hier, wobei mit Yardstick über vier hintereinander gestartete Gruppen, die tatsächlichen Segelleistungen nicht so richtig dargestellt werden. Aber es sollen ja auch die letzten Helden gekürt werden.

und wie immer ein kleines Stimmungsvideo, weitere werden im Youtube-Kanal folgen.... ...weiterlesen "Die letzten Helden"

Ein unglaublich schönes Wochenende Mitte Oktober geht zu Ende. Bei strahlendem Sonnenschein und besten Windbedingungen waren wir das erste mal zu Gast bei der

Baltische Segler-Vereinigung e.V. am Steinhuder Meer.

Die Wettfahrten gingen Samstag ohne Verzögerungen pünktlich um 12:00 Uhr los.

Bei 7 kn Wind konnte Thomas Beneker mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 3,7 kn, nach genau 60 Minuten, die Wettfahrt für sich entscheiden. Gefolgt von Marcus Walther und Jannis Meyer.

Die zweite Wettfahrt hatte 51 Minuten bei 10 kn Wind. Marcus Walther setzte sich wieder mal mit 3,9 kn Schnitt vorne durch, gefolgt von Thomas Beneker und Philip Nann.

Die dritte Wettfahrt hatte 9 kn Wind und wurde nach 40 Minuten zu Gunsten einer vierten Wettfahrt verkürzt. Die Plätze wurden verteilt wie zuvor.

Sowie bei der letzten Wettfahrt mit 8 kn in 52 Minuten Schnitt von Marcus hier 3,1 kn.

So waren die Plätze vorne vor der fünften Wettfahrt am Sonntag um 11:00 so gut wie verteilt.

Einzig der Kampf um den vierten Platz war noch offen mit 12 Punkten für Jannis Meyer und 13 Punkten für mich. Nach durchwachsenem Start holte Jannis von Platz 9 immer mehr auf mich auf. Letzendlich reichte es aber meinen Vorsprung ins Ziel zu bekommen.

P Segel-Nr. Crew Club 1 2 3 4 5 G
1  GER 1723 Marcus Walther Dreieich Segelclub Langen 2 1 1 1 (2) 5
2 1961 Thomas Beneker WYC BREMEN / BR.002 1 2 2 (2) 1 6
3  GER 1541 Philip Nann Blankeneser Segel-Clu... (4) 3 3 3 3 12
4  GER 1909
aero-tic
Jörn Domres Seglerverein Harlebucht (5) 4 4 5 4 17
5  GER 2481 Jannis Meyer Kanu-Segel-Club Hemer.. 3 5 (7) 4 5 17
1369 Frank Meyer Kanu-Segel-Club Hemer.. 6 6 5 6 (8) 23
2315 Matthias Brauer Wassersportverein Varel (8) 7 6 7 7 27
 GER 2036 Christian Lemmer Segel-Club Fischlaken 7 (8) 8 8 6 29
1840 Karsten Engel (9) 9 9 9 9 36
2317 Heinrich Böttcher Tonne 1 E.V. DNF DNC DNC DNC DNC 55

wie immer folgt ein Video in Kürze.

so es ist so weit. Die neue Kamera hat zusammen mit der alten etwa 300 GB Bildmaterial aufgenommen. Das sind etwa 9 Stunden.

Daraus habe ich nun 6 Videos geschnitten und gemischt die im Video-Kanal eine eigene Playlist haben, Bad Zwischenahn. Wer also Lust hat kann sich die vollständigen Videos aller Rennen und inkl. Abendtraining ansehen.

Eine 1 minütige Zusammenfassung gibt es hier

Unsere Geduld hat sich gelohnt. Am Ende konnten wir bis 14:30 doch noch 5 Wettfahrten fahren. Leider hatte der Eine oder Andere schon nicht mehr fahrbaren Wind erwartet und eingepackt.

Naja. Hier die Ergebnisse:

Platz Segel-Nr. Crew Club JG 1 2 3 4 5 Gesamt
1 1369 Daniel Taylor OEV / NW.406 2 1 1 (4) 3 7
2  GER 2 Thomas Beneker WYC BREMEN / BR.002 (3) 3 2 3 1 9
3  GER 2534
AEROPA
Frank Wille ZSK / N.039 (4) 2 4 2 2 10
4  GER 1909
aero-tic
Jörn Domres SVH / N.030 1 4 3 (5) 5 13
5  GER 2036 Christian Lemmer SCFW / NW.129 (DNS/8) 5 5 1 4 15
6  GER 1902
Aero
Jens Röhrßen SVWB / NW.385 (DNS/8) DNS/8 DNS/8 DNS/8 DNS/8 32
6  GER 1961 Sven Biedermann WUW / SH.195 (DNS/8) DNS/8 DNS/8 DNS/8 DNS/8 32

Und damit auch jeder sieht wie schön es war, gibts die Tage noch ein Video vom Wochenende. Aber jetzt erstmal ab auf die Autobahn und nach Hause.

RS Aero Challenge - Langen, Germany

15/09/2018 - 16/09/2018

Write-Up

Langener Waldsee RS Aero Challenge - Frankfurt, Germany, 15/16 November,

by Jörn Domres

Hosted by Dreieich Segelclub Langen e.V. 14 RS Aero 7s were entered for a weekend of racing.

Wie im letzten Jahr fand die Veranstaltung bei herrlichem Sommerwetter statt, auch mit wenig Wind um 1-4 kn.

Es wurden drei Wettfahrten am Samstag und eine am Sonntag gefahren, dank dem Wettfahrtleiter Gert Keppler, der sich durch lästige Flautenlöcher nicht darin hindern ließ hier seine Wettfahrten auf das Wasser zu bringen.

Für die Segler brauchte es viel Geduld, ein untrügliches Gespür, wo der Wind als nächstes wieder auftauchen würde. Und auch ein hohes Maß an Frust-Toleranz, wenn mal wieder das halbe Feld an einem vorbeigefahren ist.

Wie immer machten das Marcus Walther und Juliane Barthel am besten, gefolgt von Darius Fekri, ein bekennender Lasersegler, zu Gast bei den Aeros.

Ganz herzlich begrüßten wir zwei neue Regattasegler mit jetzt eigenem Aero, Petra Dege und Phillip Nann.

Eine sehr schöne Veranstaltung, dank der tollen Organisation und der Hilfe vieler Vereinsmitglieder vor Ort.

 4 races, 1 discard
R Sail No. Name Club R1 R2 R3 R4 Ges P
1 GER 1723 Marcus Walther Dreieich Segelclub Langen e. V. 1 1 (2) 2 6 4
2 GER 1903 Juliane Barthel Segler-Club Dümmer e. V. 4 2 1 4 11 7
3 2317 Darius Fekri Dreieich Segelclub Langen e. V. (5) 3 3 1 12 7
4 GER 1524 Holger Techen Dreieich Segelclub Langen e. V. 2 7 (DNF) 3 27 12
5 GER 2037 Stephan Möller Segel-Club Sorpesee Iserlohn e. V. 3 5 5 (11) 24 13
6 1369 Thomas Beneker Weser Yacht Club Bremen e.V. 6 (OCS) 4 5 30 15
7 GER 1909 Jörn Domres Seglerverein Harlebucht e.V. 7 4 (9) 7 27 18
8 GER 2036 Christian Lemmer SC Fischlaken e. V. Essen-Werden 10 6 7 (13) 36 23
9 1961 Henry Lemmer SC Fischlaken e. V. Essen-Werden (9) 9 8 6 32 23
10 GER 1541 Phillip Nann Blankeneser Segel-Club e. V. 8 10 (DNF) 8 41 26
11 GER 2481 Frank Meyer Kanu-Segel-Club Hemer e. V. (13) 8 10 9 40 27
12 GER 2653 Petra Dege Bocholter Yacht Club e. V. (12) 11 6 12 41 29
13 GER 1720 Holger Alix Offenbacher Ruderverein 1874 e. V. 11 (12) 11 10 44 32
14 GER 1528 Simon Sennhenn Dreieich Segelclub Langen e. V. (DNF) (DNC) (DNC) (DNC) 60 45

 

 

 

Tag 2/ race 3

fleet blue (Quali)

Datum  Dienstag, 07.08.2018
Ort: Weymouth-Bay / England
Windmessungen 6 kn -  260° auf 9 kn aus 250°
Beobachtungen: 75% Bewölkung , 19 °, leicht auflockernd
Wasserzeit/Tag 08:00
Segelzeit 48:18
Strategie outerloop . Linke Seite bevorteilt. Start am Pin End, dann über Links aufkreuzen.
Start Startroutinen eingehalten. Startposition nicht gut gefunden. Zu wenig Platz nach Lee. Losfahren zu zögerlich, wegen Blackflag.
Nachstartphase Schnell im Abwind der beiden in Lee Gestarteten. Durch zwei kurze Wende bis unter das Feld. Eigendlich gut, aber Jens will nicht ducken, so muss ich hinter ihn wenden und ihn erst laufen lassen bis ich freine Wind habe.
1. Kreuz 1965 m durchschnittlicher sWw 46-51°, VMG 4,4 kn, Heel 5-11°, gute 1.Kreuz mit nur zwei Schlägen und Lift.
1. LuvT-Annäherung unproblematisch mit freiem Wind 90 m vor dem Fass auf Layline. Etwas bergab.
1. LuvT-Rundung auch ohne Probleme, kann den Innenlieger an der Tonne überlaufen.
1. Reach 851 m. Guter Heel und Speed, AVG 6,6. kein Gewinn - kein Verlust
1. ReachT-Rundung prima kann GBR 2224 mit Innenrecht reinziehen.
1. Downwind 1318 m VMG 5,3 Guter Bootspeed, teilweilse über 6,5 kn. kann 3 Plätze gutmachen. Leider ist der Downwind mit 5er voll, sodaß ich mich erst spät vor dem Gate für die rechte Seite entscheide.
1.LeeT-Rundung Sehr gute Rundung, komme mit etwa 10 m mehr Höhe über zwei Vorläufern raus.
2. Kreuz Strategie: Im Outerloop ist die rechte Seite bevorteilt. 1688 m VMG 4,4 kn. Super Kreuz auf den Streckern durchschnittlicher Winkel 76°!
2. Lt-Annäherung Der Wind dreht am Ende der Kreuz 10 ° nach links. Daher Überhöhe auf der Layline
2. Rundung frei von den anderen, mit Luvbogen.
2. Downwind 1356 m VMG 5,7. wieder mit ordendlichem Leebogen zur Tonne.
Annäherung Rt(5) Ziehmlich voll bei der Annäherung. Um kein Risiko zu gehen halte ich mich frei von ein paar Innenliegern.
Rundung Rt(5)
muss einen Innenlieger rein lassen, komme dann aber gut nach Luv über das Feld.
Reach ins Ziel 169 m AVG 7kn. kurz vor dem Ziel kann ich noch einen, der in Lee in der Abdeckung hängt einholen. Einen zweiten auf der Ziellinie leider nicht.
Ergebnis 36 in dem gestarteten Fleet, Rang 11 im silver Fleet
Bewertung Schlechter Start und bescheidene Nachstartphase bescheren mir an der ersten Luvtonne den vorletzen Platz. Zwei saubere Downwind und eine Top-2. Kreuz retten eine erträgliche 36. Heel war besser als bisher.

                     zum Video ...weiterlesen "Race 3"

Tag 1/ race 2

fleet blue

Datum  Montag, 06.08.2018
Ort: Weymouth-Bay / England
Windmessungen 6 kn -  240° rückdrehend auf 220° 7kn
Beobachtungen: strahlend blauer Himmel , 25 °, alte Welle, die nicht zum Wind passt
Wasserzeit/Tag 03:45
Segelzeit 58:54
Strategie outerloop . Linke Seite bevorteilt. Start am Pin End, dann über Links aufkreuzen.
Start Startroutinen eingehalten. Startposition gut gefunden und gehalten. Überlaufen bei Startschuss, weil zu wenig Speed im Boot. Freier Wind mit Leedurchbruch
Nachstartphase sehr schnell im freien Wind mit Lift. Eigendlich guter Schlag, hätte drauf bleiben sollen.
1. Kreuz 2216 m durchschnittlicher sWw 54°, VMG 4,2 kn, Heel 15-25°,
1. LuvT-Annäherung Konnte nicht bis Layline auf dem Lift bleiben, weil drei mit Wind von rechts kamen. USA 2658 unterwendet, dann selbst unterwendet von GBR 2542. nächste Wende wieder auf Streckbug, muss aber GBR 2270/NED1841 ducken. Guter Lift bis Layline. Mit freiem Wind aber Kackwende auf Layline (284m vor Fass). Trotz Luvbogen und ordendlich Überhöhe setzen sich noch zwei über mich auf die Layline? Wieder ium Abwind, an der Tonne kommt USA 2658 vor durch noch höher.
1. LuvT-Rundung Ok. Versuche den Leedurchbruch, USA 2658 fängt aber hier schon an Zweikämpfe zu machen.
1. Reach 832 m. Werde USA 2658 nur mit zu viel Höhe los. Sie nervt und wir verlieren beide Plätze.
1. ReachT-Rundung ganz ok, viel falsch zu machen gab es ja nicht. 11 s hinter USA 2658
1. Downwind 1276 m mit VMG 4,3. Läuft mal wieder gut bergab. USA turnt vor mir rum anstatt zu segeln, da ich schneller bin und sie mir einfach den Weg vesperrt? Ein langer Leebogen verleitet sie dazu sich mit anderen anzulegen. Wir sehen uns 200 m vor dem Gate wieder. Halte auf die rechte Gate Seite. Sie versucht sich mit Überlappung reinzudrängeln und fährt mir hinter rechts ins Boot, dann ohne zu kringeln links durchs Gate.
1.LeeT-Rundung Sehr gut im Gate rechts. Kann NL2309 der von der linken Gate-Seite kommt noch innen überholen.
2. Kreuz Strategie: Linke Seite bevorteilt. Über Links aufkreuzen möglichst mit freiem Wind. Erst oben an der Tonne auf Layline. Der Plan ging auch gut auf. Keine Taktik nötig mangels Gegner auf der linken Seite. 1879m VMG 4,2
2. Lt-Annäherung sehr gut, zwischen den Downwindern durch 38 m vor dem Fass auf die Layline.
2. Rundung gute Rundung 5 s hinter Oma
2. Downwind 1291 m VMG 4,1. wieder mit ordendlichem Leebogen zur Tonne.
Annäherung Rt(5) Bin mit Vorsprung vor Oma, die wohl Hudel hatte, daher lasse ich das Spitzenfeld der 9er, mit GER 1723, an der Tonne rein.
Reach ins Ziel 332 m AVG 4,4. im Abwind der 9er in Luv
Ergebnis 41 in dem gestarteten Fleet, Rang 17 im silver Fleet
Bewertung Größtes Manko ist das Boot mit zuviel Heel zu fahren. Grade muss das Ding

                     zum Video ...weiterlesen "Race 2"

Tag 1/ race 1

fleet blue

Datum  Montag, 06.08.2018
Ort: Weymouth-Bay / England
Windmessungen 6 kn -  270° rückdrehend auf 240
Beobachtungen: strahlend blauer Himmel mit ein paar Höhenwolken, 25 °, alte Welle, die nicht zum Wind passt
Wasserzeit/Tag 01:00 bis Start
Segelzeit 35:06
Strategie outerloop mit Luvtonne rechts vom Startschiff. Keine Seite bevorteilt. Start in Lee vom Pulk am Startschiff, dann über die Mitte aufkreuzen.
Start Startroutinen eingehalten. Startposition gut gefunden und gehalten. Überlaufen bei Startschuss, weil zu wenig Speed im Boot.
Nachstartphase sehr schnell im Abwind und in zweiter Reihe, unnötiger zweiter Schlag nach backbord.
1. Kreuz 1436 m durchschnittlicher sWw 52°, VMG 4,3 kn, Heel 13-20°,
1. LuvT-Annäherung Konzeptlos! erst unterwendet und hochgeluvt - dann kopflos bergabfahrend - um sich im Feld auf der Layline hinter einem Dutzend Booten einzuorden. Hier habe ich am meisten Plätze verloren.
1. LuvT-Rundung mit Überhöhe und 25° Heel - ohne Hängen und Speed . Grausig!
1. Reach ich mache eine schöne Spazierfahrt zur nächsten Tonne. Anscheinend mit allem zufrieden, versuche ich nix. 485 m AVG 5,5 kn
1. ReachT-Rundung ganz ok, viel falsch zu machen gab es ja nicht.
1. Downwind 713 m mit VMG 4,1. Auf dem Downwind guter Bootspeed gegenüber den Gegnern.
1.LeeT-Rundung Sehr gut im Gate links.
2. Kreuz Strategie: Linke Seite bevorteilt. Wind dreht nach links also zuerst nach links. Tatsächlich guter Lift auf der Seite. 1132 m - VMG 4,0
2. Lt-Annäherung ca. 100 m in Lee der Tonne mußte ich die Boote auf dem Downwind kreuzen , um auf die Layline zu kommen. Leider kamen auch die aus dem yellow Fleet, die einen Innerloop gefahren waren. So war die Annäherung sehr langsam. Dann
Dreher nach Links, bei Wende auf Layline. Tonne liegt nicht an, also zwei Wenden mehr mit Bergabfahrten, um zu ducken.
2. Rundung gute Rundung
2. Downwind ca. 5 Sek aufgeholt auf GBR 1582. 681 m VMG 4,4
Annäherung Rt(5) gute Taktik mit Innenrecht vor GBR 1582. Gute Tonnenrundung.
Reach ins Ziel 157 m AVG 5,5
Ergebnis 42 in dem gestarteten Fleet, Rang 17 im silver Fleet
Bewertung Es ist kein Grund nachlässig zu segeln und nur so mitzufahren, weil einem die Windstärke nicht liegt und andere mit weniger Kilo und Jahren auf der Uhr, besser bei den Bedingungen segeln . Gute Tonnenrundungen werten die schlechte Segelleistung nicht auf. Die Strategie in der Mitte aufzukreuzen ging in dem großen Feld nicht auf. Hier braucht es mehr Blick nach draußen. Taktik spielt hier eine größere Rolle als Strategie.

                     zum Video ...weiterlesen "Race 1"

Heute war die Kondition entscheidend. Schon beim Rausfahren (5sm downwind) merkte ich deutlich die Tage zuvor. Es wollte irgendwie nicht so recht anlaufen. Bei 12 kn Wind aus 220° machte ich vorsichtshalber mal 8 Halsen, um wieder reinzukommen. Vor dem Start eine kurze Kreuz dann spielten die Oberschenkel langsam wieder mit. Am Anfang tuts halt weh...

....Anlaufschmerz

Der Start vom ersten Race verlief mäßig. In taktisch ungünstiger Position (zu viele Jugendliche Engländer als Nachbarn) verlief die Nachstartphase bescheiden. Bald war ich in zweiter Reihe, fand aber noch die Lücke nach rechts auf den Streckbug. Ansonsten verlief alles unerwartet planmäßig. Mit guter Höhe und den Lifts auf der besseren rechten Seite konnte ich noch eine 36 ziehen.

Race 2 war bisher das spannenste und hatte bei weitem den Größten Vergnügungsfaktor. 15+ kn, die ersten Wellen stellten sich ein und es gab geile Downwindsurfs. Am Startschiff sofort rechts raus war wieder gut. Als 5. Boot in der Nachstartphase mein bisher bester Start. Eine 29.

Race 3 20 kn +. Jetzt richtig Welle gegenan. Start am Startschiff in Lee von den Reindränglern mit gut Platz nach Lee. In der Nachstartphase volle Höhe kneifen bis die Jungs keinen Bock mehr hatte und nach 20 Sek wegwendeten. Da war das Loch nach rechts. Ein Lift bis zur Layline hart zu segeln mit den hohen Wellen, aber U-20 an dieser Stelle. In der Wende die Schot nicht freibekommen und ab in den Kanal. Auch nicht aufs Schwert, der Fuß hing in Schot und Ausreitgurt fest. Ok, wenn der Kahn ganz umgedreht ist kommt man eh am schnellsten wieder drauf.  Leider ist dann auch noch der Kicker voll dicht und der Baum kommt von Luv. Bumms, hat mich aero-tic quasi wie beim Golf, am Schädel von Bord gehauen. Gut -  einmal durchtauchen, andere Seite aufrichten, und wieder reinziehn.  Da fehlte mir doch ein wenig der Sauerstoff. Scheiße kalt der Kanal. Es gibt einen Segelgott! Die drei die zuletzt an mir vorbei gefahren sind, als ich baden war, flogen auf dem Downwind in den Teich. Naja, ich konnte noch 5 wieder einfangen.  32

Mensch, das war ein geiler Segeltag. Platt wie tausend Mann, aber glücklich...

Nun bin ich im Silber-Fleet. Insgeamt verbessert auf 66 und bei den Masters 15 . Morgen starte ich als 14. im Silber-Fleet in die letzten 5 Races. 10 Punkte nach oben und 10 nach unten. Mal sehen was noch geht. Hoffentlich halten die Oberschenkel.