Archiv der Kategorie: Regattaberichte

T34 Zomerzondagwedstrijden Rhederlaag / Giesbeek

Christian Lemmer und ich waren gestern in den Niederlanden, zu Gast beim W.S.V. Giesbeek.

Gerard Vos hatte dazu eingeladen. Leider kamen sonst keine weiteren Aeros aus den Niederlanden. Außer uns waren noch 11 Solos und ein Blade F16 Cat am Start.

Das Wetter war hochsommerlich. Ein linearer Wind von etwa 8 kn aus 40°, der sich mit schöner regelmäßigkeit alle 8-10 min verstärkte auf 9 kn oder abflachte auf 3 kn.

Die Regattaleitung startete alle 4 Läufe regelmäßig durch, ob nun Wind war oder nicht. Aber die Läufe hatten durchschnittlich bei Dreieck und Wurst (rechtsherum) immer eine Länge von 40 min. Insgesamt also eine gute Sache.

Nachdem Gerard den ersten Lauf für sich entscheiden konnte, verlor er im zweiten Lauf die Startkreuz, pokerte wohl zu hoch, sodaß Christian seinen Vorsprung auch noch bis ins Ziel verteidigen konnte. Der dritte Lauf nach dem Mittagessen ging wieder nach spannenden Führungswechseln mit 6 Sekunden Vorsprung an mich.

Der letzte Lauf war heiß umgekämpft. Auf dem letzten Downwind erarbeitete sich Gerard einen ordendlichen Vorsprung den er ins Ziel verteidigen konnte.

Immerhin Gerard ist in den Niederlanden, nach seinem Mastersieg bei den 9er in Carnac(WM) der Maßstab.

In unserer Gruppe startete noch Geert Ruesink, der mit seinem Cat unter Gennacker nicht zu schlagen war. Bemerkenswert, er war alleine und sein Handicap ist, er hat nur einen Arm mit dem er segeln kann. Tolle Leistung!

Hier sollten öfter Regatten für Aero stattfinden, ein feines Revier!

Gefahrene Zeiten und Plätze

hier gehts zu den Videos

Weiterlesen

International RS Aero Regatta Lake Maggiore – Maccagno, Italy

Maccagno ist ein idealer Ort zum Segeln. Es gibt vormittags von 8-10 Uhr Wind aus Nord mit 4-5 Bft und ab 13 Uhr bis 17 Uhr Wind aus Süd mit 3-4 Bft. Durch den kühlen See weht der Wind sehr beständig immer aus den gleichen Richtungen und fast ohne Böen.

Die Organsation der Regatta war super. Es gab sehr gutes Essen in einem schönen Club am See. Tolle Fotos wurden gemacht und während der Abende auf der Leinwand gezeigt.

Auch die Regattaleitung wußte was sie tat. Pünktlich wurde angepfiffen und tatsächlich je zwei Läufe a 40 min am Vormittag und am Nachmittag durchgeführt. Alle 8 Läufe  hattten super Windverhältnisse und man hatte Mittags Zeit zum chillen oder eine Protestverhandlung zwischendurch.

Das Feld war international stark besetzt. In allen Läufen waren alle immer dicht beieinander. Mit Luvduellen auf dem Reach und Innenbahnkämpfen auf dem Downwind. Spannender geht es glaube ich kaum. Erst im letzten Lauf konnte sich Markus Walther durch eine phantastische Aufholjagt vom 8 auf den 3 Platz hocharbeiten und sicherte sich damit den Gesamtsieg bei den 7er.

Meiner einer konnte froh sein, im Feld mitzufahren und um die Plätze 7-9 zu kämpfen. Bin aber sehr zu frieden mit der seglerischen Leistung und den Fortschritten, die ich hier in dem starken Feld machen konnte.

Was kann man zu Maccagno noch sagen, wir bleiben noch drei Tage länger hier und werden ganz sicher zum Training und auch zur nächsten Regatta in 2019 wieder hier sein. Das Gesamt-paket war klasse und sollte man sich nicht entgehen lassen.

 

RS Aero-/470er-Sauerland-Cup 2018

Zum ersten Mal fand, bei anfänglich guten Windverhälnissen, der Sauerland-Cup für die RS Aero-Klasse bei dem Kanu-Segel-Club Hemer e.V. statt. Die ersten beiden Wettfahrten waren ähnlich einem Lotteriespiel. Es hieß defensiv fahren, viel Höhe, wenig Speed. Und dann brauchte es viel Glück grad auf der richtigen Seite zu sein, wenn der Wind kam oder ging. Als wenn das noch nicht schwierig genug war, besorgte das Fahrgastschiff, dass mehrmals das Regattafeld durchfuhr, sein Übriges.

Leider schlief der Wind nach einer massiven Winddrehung ein, so dass die 3. Wettfahrt abgebrochen wurde. Am Sonntag war der See spiegelglatt. Geduldig warteten die Seglerinnen und Segler bis der Wettfahrtleiter Günther Nülle um 13:00 Uhr die Regatta mit drei Hubsignalen beendete. Die Wettfahrten dauerten 38 Minuten und am Ende gewinnt… …Marcus Walther.

Fürstenberger Pfingstregatta 2018

How to miss the start properly?! War das Motto von Dirk Gramkow, der extra aus dem Oman nach Fürstenberg gekommen ist, um hier seine ersten Ranglistenpunkte einzusammeln.

Bei herrlichstem Wetter reichte es hinter dem Platzhirsch, Sebastian Brummundt, für einen guten zweiten Platz.

R Sail No. Name Club R1 R2 R3 R4 Ges
1 1767 Sebastian Brundt  Fürstenberger Yachtclub e. V. 1 1 1 DNS 3
2 2315 Dirk Gramkow Ras al Hamra Sailing Club 2 4 2 3 7
3 1840 Frank Meyer  Kanu-Segel-Club Hemer e. V. 3 3 4 7 10
4 2317 Benjamin Schock  Fürstenberger Yachtclub e. V. 4 2 6 DNS 12
5 2481  Jannis Meyer Kanu-Segel-Club Hemer e. V. 5 5 5 6 15
6 Florian Wachner Lausitzer Segel-Club – Bärwalder See e.V. DNS DNS 3 2 19
7 CH1 Wolfgang Zietmann Segler-Club Templin e. V. DNS DNS DNS 1 29
8 CH3 Dieter Vahle Wassersportclub Zehdenick DNS DNS DNS 4 32
9 CH2 Martin Radimersky Fürstenberger Yachtclub e. V. DNS DNS DNS 5 33